• Home
  • News
  • Kompostieren mit EM Effektiven Mikroorganismen

Kompostieren mit EM Effektiven Mikroorganismen

Halle G - Kompostieren und EM® passen hervorragend zusammen.

Kompostieren mit EM Effektiven Mikroorganismen

Kompostieren und EM® passen hervorragend zusammen. Warum? Weil EM Effektive Mikroorganismen®dafür sorgen, dass die Nährstoffe aus pflanzlichem Material während der Rotte nicht nur erhalten bleiben, sondern sogar durch eine Reihe nützlicher Stoffe wie Enzyme, Antioxidantien oder Vitamine ergänzt werden. Alle zusammen stehen sie dann als fertiger Kompost dem Boden und Pflanzen zur Verfügung. Damit die Rotte mit EM® perfekt gelingt, sollten ein paar Regeln beim Anlegen eines Komposthaufens und seiner Pflege beachtet werden – welche das sind, darum geht es in diesem Beitrag.

Ein EM®-Kompost ist pflegeleichter als ein herkömmlicher Kompost. Er muss nicht umgeschichtet werden, ist daher platzsparender und hat den Vorteil, dass viel mehr Nährstoffe erhalten bleiben. Warum das so ist und warum Regenwürmer EM®-Kompost so lieben, haben wir in dem Beitrag „EM® für den Kompost“ erklärt.

Die Besonderheit bei einem EM®-Kompost: Das Rotteprinzip von Thermo- oder Schnellkompostern ist für einen EM®-Kompost nicht geeignet. Die hohen Temperaturen im Inneren der Behälter, die auch in der prallen Sonne aufgestellt werden können, töten Mikroorganismen und sind auch zu hoch für nützliche Bodenlebewesen. Wer bereits einen Thermokomposter besitzt und trotzdem EM®-Kompost herstellen möchte, lässt den Deckel und die ggf. vorhandene Bodenplatte weg und nutzt künftig nur die seitliche Begrenzung.
Alle anderen, offenen Kompostbehälter und -systeme sind für einen EM®-Kompost sehr gut geeignet.

EM®-Kompost richtig füllen und mit EM® behandeln

Beim Befüllen des Komposts sollte auf ein weitgehend ausgewogenes Verhältnis von trockenem und feuchtem Material geachtet werden. Aufschichtungen von über 20 Zentimetern, die z. B. nur aus trockenem Strauch- oder Heckenschnitt bestehen, behindern das Durchdringen von Bodenlebewesen und Mikroorganismen. Wer viel Schnittgut auf einmal hat, sollte das Material daher zunächst neben dem Kompost lagern und immer wieder nur etwas auf den Haufen geben, das direkt mit frischen Küchenabfällen oder auch mal etwas Rasenschnitt gemischt wird.

Je kleiner das Material ist, desto größer ist seine Oberfläche und es kann besser und schneller verrotten.Für Äste und Strauchschnitt lohnt es sich daher im Herbst, das Material zu häckseln, bevor es mit feuchtem Material gemischt auf den Komposthaufen geschichtet wird.

Den Kompost mit EM® behandeln: Verdünnungen aus der KompostPflege und Wasser müssen immer innerhalb von 48 Stunden verbraucht werden. Daher ist es ratsam, in den Sommermonaten eine mindestens 14-tägige, in den Wintermonaten eine mindestens 4-wöchige Gabe der KompostPflege einzuplanen, bei der jeweils die komplett angesetzte Verdünnung verbraucht wird. Die Verdünnung kann gesprüht oder gegossen werden, anschließend sollte das frische Material, das jetzt das erste Mal EM®bekommen hat, durchmischt und angedrückt werden.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website:  Zu unserer Website!

 

Zugehörige Artikel

Login